Jugend trainiert für Olympia

HeGy – Mädchen sind die Drittbesten in Baden-Württemberg

Wir gratulieren unseren Handball- Mädels!

Die Handballerinnen des HeGy belegten beim Landesfinale in Offenburg einen hervorragenden 3. Platz. Die Hegy-aner gratulieren den Mädchen zu dem tollen Erfolg.

Eine Spur von Wehmut bleibt

Die Mädchen des Hegy Geislingen belegen beim Landesfinale Rang drei.

Mit der Qualifikation für das Landesfinale in Offenburg, nach mehreren Jahren Abstinenz, hatten die Handball-Mädchen des Helfenstein-Gymnasiums Geislingen ihr hochgestecktes Ziel, im Finale der Besten Acht in Baden-Württemberg dabei zu sein, schon erreicht. Alle Spielerinnen brannten aber vor Ehrgeiz, noch einen Schritt weiter zu gehen. Den musste sie ohne Theresa Biegert versuchen, die sich just in der Woche in Frankreich im Schüleraustausch befand.

Im ersten Spiel gegen das Quenstedt-Gymnasium Mössingen gab es leichte Startschwierigkeiten, trotzdem gewann Geislingen verdient 11:9. Nachdem auch das Justus-Knecht-Gymnasium aus Bruchsal seine Auftaktpartie gewann, kam dem direkten Vergleich schon entscheidende Bedeutung über den Einzug ins Halbfinale zu. Während Bruchsal durch athletischen und sehr dynamischen Rückraumspielerinnen bestach, warf das Hegy vor allem nach geschickten Übergängen von der Nahwurfzone seine Tore. Geislingen brachte eine 10:8-Führung nicht über die Zeit, Bruchsal glich kurz vor Schluss zum 10:10 aus. Im letzten Spiel gegen das Schulzentrum Steinen genügte eine starke Defensivleistung, um als 11:8-Sieger vom Platz zu gehen. Da Bruchsal ebenfalls das letzte Spiel gewann, musste ein fünfminütiges Entscheidungsspiel, über das im Vorfeld sehr kontrovers diskutiert wurde, die Entscheidung über den Gruppensieg bringen. Das gewannen die Nordbadenerinnen 2:1. Die andere Vorrundengruppe hatte denselben Endstand, es gab aber kein Entscheidungsspiel, da Gastgeber Offenburg verzichtete und sich mit Platz zwei zufrieden gab.

Im Halbfinale gegen die Realschule Brühl war das Hegy in den Anfangsminuten völlig von der Rolle. Sechs eigene Angriffe ohne Abschluss, dafür sechs Konter zum 0:6, schon nach vier Minuten war der Finaltraum praktisch geplatzt. Nach dem 1:9 zur Halbzeit rackerten die Hegy-Mädchen bis zum Schluss, gewannen sogar die zweite Hälfte 7:5, ohne aber die klare 8:14-Niederlage verhindern zu können.

Nachdem im Finale Bruchsal die Realschule Brühl mit 10:9 besiegte und damit im Mai zum Bundesfinale nach Berlin darf, blieb bei den Geislingerinnen etwas Wehmut. In der Gruppenphase präsentierten sie sich mindestens genauso gut wie die Bruchsalerinnen.
⇥Jochen Schreitmüller

Hegy: Nora Erhard, Shanna Stäudle, Ann-Sophie Schurr, Kaja Erhardt, Marisa Mangold, Sudenaz Bisirici, Beyza Sirin, Ellen Fritz, Julia Hopp, Beyza Gül, Ronja König.

 

GZ vom 31. März 2017 – Sport (Regional) – Handball