Studienfahrt nach Amrum

Noch etwas müde aber mit großer Vorfreude trafen sich 19 Schüler*innen, Frau Holst und Herr Schreitmüller morgens um 5.30 Uhr am ZOB um zur Studienfahrt nach Amrum zu starten. 

Nach leichtem, manchmal längerem Dösen aber auch ausgiebigen Kartenspielen, trug die langsame zweistündige Überfahrt mit der Fähre vom Festland zur Insel noch vollends zur Entschleunigung bei. 

Die weiteren Tage standen dann ganz im Zeichen der Erkundung des Naturraums der Nordseeküste zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Die Entstehung und Veränderung von Wattenmeer, Dünenlandschaft oder Sandstrand waren Themen von interessanten Vorträgen oder Kurzreferaten der Schüler*innen. Weitere Höhepunkte waren der Sandburgenbauwettbewerb mit unabhängiger Jury und ein toller Strandtag, den fast alle zum Baden in der doch kühlen Nordsee nutzten.

Einblicke mit Schiffsfahrten auf das Halligleben auf der Hallig Hooge oder in das Leben der Insulaner auf Föhr vervollständigten das vielfältige Programm. Zum Leidwesen aller verhinderte eine Springflut und starke Winde eine große Wattwanderung von Amrum nach Föhr.

Für das soziale Miteinander sorgte das gemeinsame Kochen in jeder Wohnung am Abend und ließ dann vielfältige, überraschende Fähigkeiten aufblitzen. Bis in die Nachtstunden waren dann Spiele, Gespräche oder einfach nur Ruhen angesagt.

Und trotz der schnellen Rückreise – überraschenderweise durften wir ohne jegliche Wartezeiten alle Umstiege bis Geislingen absolvieren – kam der/die Eine noch übermüdeter an wie bei der Abfahrt.

 
X